Preis des VAÖ

Der Verband der Akademikerinnen Österreichs (VAÖ) vergibt alljährlich einen Preis für wissenschaftliche Arbeiten, die von Frauen verfasst wurden. Der Preis des VAÖ ist mit
1000 Euro dotiert.

  • Gefördert werden wissenschaftliche Arbeiten, die bereits von einer österreichischen Universität approbiert wurden.
  • Über die Vergabe entscheidet eine vom VAÖ nominierte Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Einreichungsfrist 2019: 1. März bis 30. April.
    Es können nur die ersten 10 eingelangten Meldungen berücksichtigt werden. Einreichungen mit entsprechenden Unterlagen an: office.vaoe@aon.at.

GWI official written statement: “”Social protection systems, access to public services and sustainable infrastructure for gender equality and the empowerment of women and girls”

As the 63rd session of the Commission on the Status of Women (CSW63) is approaching, we are sharing the official written statement as submitted by GWI and co-signed by the following organisations: Canadian Federation of University Women, FAWCO, Make Mothers Matter, Mothers Legacy Project, Soka Gakkai International, Soroptimist International, Women Graduates — USA, Inc. and World Federation of Ukrainian Women’s Organizations.

The GWI official written statement addresses the priority theme of “Social protection systems, access to public services and sustainable infrastructure for gender equality and the empowerment of women and girls” and is available in English, French and Spanish.

Download (PDF, 254KB)

Nachruf Helen Dunsmore

Nachruf Helen Dunsmore

Zu Beginn des Jahres 2019 erreichte uns die traurige Nachricht über das Ableben von Helen Dunsmore.
Helen hatte ihr Doktorat in Elektrochemie und als eine der wenigen Frauen in einem technischen Beruf hat sie sehr bald erkannt, wie wichtig es ist, junge Frauen zu fördern, weshalb sie sich gleich nach ihrer Promotion 1948 im  Verband der Akademikerinnen engagierte und dann auch dessen Präsidentin wurde.
Ihr Engagement im internationalen Bereich führte auch dazu, dass sie Präsidentin der IFUW und auch die erste UWE Präsidentin wurde. Viele Jahre war sie auch im schottischen Verband als CIR tätig.
All jenen, die Helen gekannt haben, wird sie als sehr fröhliche, den jungen Mitgliedern gegenüber sehr aufgeschlossene Kollegin in Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und den schottischen und britischen Kolleginnen.

DACH-Treffen 2018 in Tirol

Das diejährige D A C H – Treffen fand vom 5.10.-7. 10. 2018 bei herrlichem Wetter in Tirol statt. Die 39 Teilnehmerinnen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und der Niederlande waren begeistert von dem schönen Sporthotel in Igls, den großartigen Sehenswürdigkeiten und dem ausgezeichneten Essen. Die Frauen des CTA, allen voran die Vorsitzende Dipl.-Kfm. Brigitte Hitzinger mit ihrem Team, haben sich große Mühe gegeben, die Gäste gut zu betreuen und ein interessantes Programm zusammen zu stellen.

Buchtipp: „MIT WAGEMUT UND WISSENSDURST Die ersten Frauen in Universitäten und Berufen“

Autorin: Felicitas von Aretin

Die Autorin schildert das Schicksal von 21 Frauen aus dem deutschsprachigen Raum, die am Anfang des 20.Jahrhunderts ein Studium absolvierten und in der Folge in akademische Berufe drängten.
Eine davon ist Dr. Elise Richter, die – gedrängt von der International Federation of University Women, im Jahr 1922 den Verband der Akademikerinnen Österreichs gründete.

Der VAÖ erhielt das Buch dankenswerterweise von der Verlegerin Frau Dr. Elisabeth Sandmann zugesandt und wird es in der Bibliothek in den Verbandsräumlichkeiten in Wien einreihen.
Informationen zum Buch finden Sie unter

http://www.elisabeth-sandmann.de
www.aretin.info

Bina Roy: GWI BRPID Projects

Did you know?


Did you know that GWI has been supporting projects that empower girls and women through education and leadership development for the past 40 years?

In 1978, Graduate Women International (then the International Federation of University Women) established the Counterpart Aid Programme to provide grants to deserving projects organised by GWI’s National Federations and Associations (NFAs) from developing countries, on a competitive basis, to be further continued in country. The programme was later named the Bina Roy Partners in Development Programme (BRPID) in honour of GWI’s first Asian President.

Dr. Bina Roy

Dr. Bina Roy believed in the power of friendly and supportive links between GWI NFAs and encouraged the implementation of Counterpart Aid Programme projects. Today, BRPID are generously funded by VGIF and donations from supporters around the world. Nearly 60% of GWI’s NFAs have participated in the programme, either as sponsors or donors. GWI recently approved projects for 2017-2018 cycle and details about each valuable project are forthcoming. GWI thanks VGIF for its continued support!