Vermischtes Tirol

“Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich” an Mag. Ines Spinn

Unser Mitglied Mag. Ines Spinn hat von Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer am 3. Dezember 2012 das “Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich” verliehen und von Frau Innenministerin Dr. Johanna Mikl-Leitner überreicht bekommen.

Wir freuen uns besonders über diese Auszeichnung und gratulieren Ines dazu sehr herzlich!!!

 Der Bundespräsident kann dieses Ehrenzeichen über Vorschlag der Bundesregierung bzw. über Vorschlag der sachlich zuständigen Bundesministerin sowie der Präsidentin des Nationalrats oder des Bundesrates verleihen. Diese Verleihung liegt in der Entscheidung des Bundespräsidenten im Zusammenwirken mit den vorschlagsberechtigten Organen. (Weitere Infos dazu über das Bundeskanzleramt Österreich)

Der Bundespräsident kann dieses Ehrenzeichen über Vorschlag der Bundesregierung bzw. über Vorschlag der sachlich zuständigen Bundesministerin sowie der Präsidentin des Nationalrats oder des Bundesrates verleihen. Diese Verleihung liegt in der Entscheidung des Bundespräsidenten im Zusammenwirken mit den vorschlagsberechtigten Organen. (Weitere Infos dazu über das Bundeskanzleramt Österreich)

 

Wir dürfen unsere publizierenden Club-Freundinnen vorstellen, deren Werke über den Buchhandel oder auch über den CTA zu beziehen sind.

Kontakt: sassmann-hoermann@inode.at

Dkfm. Brigitte Hitziger bhitzinger@a1.net
Brigitte Hitzinger-Hecke ist Betriebswirtin mit großem Interesse an kulturhistorischen Hintergründen und Entwicklungen. Sie arbeitete in verschiedenen Werbeagenturen und als Leiterin der internationalen Kommunikation im IT-Bereich eines großen deutschen Technologiekonzerns. Derzeit ist sie als Journalistin und Kommunikationsberaterin tätig.Als begeisterte Europäerin hat die Autorin auf ihren Reisen europäische Einflüsse weltweit entdeckt und diese als Essays in ihrem Buch “Mein Europa ist überall. Wie haben Spanier, Franzosen und Briten die Welt geprägt?“ veröffentlicht. ISBN978-3-8334-7351-7
Mag. Dr. Herlinde Molling h.molling@intirol.com
Herlinde Molling ist als Restaurateurin, Kunsthistorikerin und Autorin erfolgreich und zählt zu den langjährigen Mitgliedern unseres Vereines. U.a. hat sie veröffentlicht:Kunst am öffentlich geförderten Wohnbau in Tirol, Katalog und Ausstellung. Innsbruck, 1995, Veranstalter und Hrsg.; Tiroler KünstlerschaftEine Innsbrucker Weihnachtsgeschichte, Typrolia-Verlag Innsbruck-Wien, 2004, deutsche und italienische Fassung.

Johann von Sieberer. Stifter mit Herz, Gemüt und Verstand, Univ.Verlag Wagner, Innsbruck, 2007.

Der Zirler Goaßer, Hrsg., Tourismusbüro Zirl, 2008.

Tiroler Fremdenverkehrsprospekte in: “Tirol …. immer einen Urlaub wert”, Winter 2002/2003, deutsche und englische Fassung, Hrsg.: Heimatwerbung – Tirol, Innsbruck

Mag. Dr. Annegret Waldner – Ethnologin annegret.waldner@chello.at
Annegret Waldner arbeitet in der Erwachsenenbildung, an der Universität Innsbruck, macht Museumsführungen und ist wissenschaftlich im weiten Feld der Ethnologie tätig und Kulturwissenschaft tätig. U.a. veröffentlicht sie ihre wissenschaftlichen Arbeiten in den Tiroler Heimatblättern, den Schlern-Schriften und über die Universität Innsbruck.Tiroler Wildbäder, Sommerfrischorte und Bauernbadln (Beiträge zur Europäischen Ethnologie und Folklore. Reihe A: Texte und Untersuchungen 6.)., Frankfurt am Main 2003Der Schinder wohnt hinter der Stadt. Gedanken über Menschen und ihren Müll. In: bricolare 2. Innsbrucker Zeitschrift für Europäische Ethnologie. Innsbruck 2004. S. 95 – 103

Die Tiroler Bauernbadln in der Neuzeit – Ein widerständiges alltagskulturelles Moment im “Land im Gebirge”. In: Tiroler Heimatblätter. Zeitschrift für Heimatpflege in Nord- und Osttirol. 83. Jahrgang 1/2008. Innsbruck 1/2008. S. 36-38

Das nicht grenzenlose Vergnügen. Gezogene, gedachte und aufgehobene Grenzen im Medientext. Schlager zwischen 1930 und 1949. In: Thomas Gimesi und Werner Hanselitsch (Hgg.): Über die Grenze (Rationalpark Series – Plateau Volume 2.) Wien 2008. S145-154

Die ganze Welt ist himmelblau. Die Farbe Grau im Deutschen Schlager von 1930 bis 1949. In: Ingo Schneider et alii (Hgg). Bricolare4. Innsbrucker Zeitschrift für Europäische Ethnologie. Innsbruck 2009. S.112-188

Der Keller. Von der Ursprungslandschaft der Angst. In: Thomas Gimesi und Werner Hanselitsch (Hgg.): Ursprünge und Anfänge (Rationalpark Series – Plaetaus Volume 3). Wien 2009. S.157-168

 

Verband der Akademikerinnen Österreich